Der Beruf - als Lebensretter


Bild: Jugoslawien (Serbien).
Skulptur zum Gedenken an die Opfer einer Erschiessung von Zivilisten 

durch Angehörige der Deutschen Wehrmacht im zweiten Weltkrieg.

Es ist wie überall auf dieser Welt. Meinte doch ein jung verliebter Sprayer, er müsse in kyrillischen Lettern diese Gedenkstätte mit dem Namen seiner Angebeteten entehren.

Die Geschichte: Eine Truppe Deutscher Soldaten macht Rast auf ihrem Weg zur Front. Dabei wird vorgängig die Umgebung nach Feinden abgesucht. Plötzlich einige Schüsse aus dem nahen Wäldchen. Einige Tito-Partisanen (von den Deutschen «Terroristen» genannt) hatten das Feuer auf eine Patrouille eröffnet. Es ging schnell, nach altbewährtem Muster, einige Schüsse und verschwinden. Fazit: Zwei tote Deutsche.

Der Befehl war klar: Eins zu zehn, das heisst, auf jeden von Partisanen erschossenen Wehrmachtsangehörigen werden zehn Zivilisten exekutiert. Schnell wurden im nahen Dorf zwanzig junge Männer selektiert und am Dorfrand in einer Reihe aufgestellt. Einem Offizier wurde das Kommando der Erschiessung auferlegt.

Rückblende: Dieser Offizier hatte kurz zuvor mit seinen Leuten das Dorf nach Feinden durchkämmt. Dabei stach ihm der Duft von frisch gebackenem Brot in die Nase. Er ging seiner Nase nach und stand bald darauf in der Backstube des Dorfbäckers, meines Schwiegervaters. Er befahl ihm, backe für meine Leute bis morgen früh sechs Uhr so und so viele Kilo Brot.

Nun stand dieser Offizier also vor den Unglücklichen, welche dem Tod in die Augen schauten. Dabei erspähte er unter den Opfern ein ihm bekanntes Gesicht. Da gebot er: Halt! Wenn wir morgen früh frisches Brot essen wollen, dann müssen wir den da (und er zeigte auf meinen Schwiegervater) ….müssen wir den da laufen lassen. Bindet ihn los. Er soll schleunigst in die Bäckerei gehen um unseren Teig zu kneten. So hat der Beruf meines Schwiegervaters ihn in letzter Sekunde vor dem sicheren Tod bewahrt.

Dank dem Beruf meines Schwiegervaters stehen «nur» neunzehn an Stelle von zwanzig Namen auf der Gedenktafel an die Opfer, - … wurde meine Schwiegermutter nicht zur jungen Witwe, - … konnte nach Kriegsende eine Tochter geboren werden, - … habe ich eine gute Ehefrau gefunden.

Ich rate jedem Jungen, lerne Bäcker. Bäcker braucht es immer und überall auf der Welt. Dieser Beruf kann dir das Leben retten 😉.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehrlichkeit macht sich - "bezahlt"!

Mein Hausbau

The story of John Jacob Benepe alias Johann Jakob Pümpin