Feld- Wald- und Wiesenmüll

Vor ca. 25 Jahren gründeten die passionierten Velofahrer Peter Moll,  Sekundarlehrer und Hans Pümpin, Verleger (beide leider unterdessen verstorben) und andere, die Pro Senectute Senioren Velogruppe. Menschen ab 55 Jahren durften bei dieser Vereinigung mitmachen. Das Ziel der Gruppe war Fitness im Alter zu fördern, ferner das gemütliche Zusammensein und das sich Kennenlernen der Oberbaselbieter Seniorinnen und Senioren zu stärken.

14tägig vom Frühling (März) bis zum Herbst (Oktober) ging man im Baselbiet und den angrenzenden Kantonen an einem Tag radeln. Erst, zum Eingewöhnen der noch nicht sehr fiten Beinmuskeln begann man mit leichten und kurzen Touren. Doch von Mal zu Mal wurden dann die Strecken länger und die Höhenmeter grösser. Wie jedoch schon eingangs vermerkt, wurde auch die Geselligkeit gefördert. Auf halber Strecke wurde in einer "Beiz" ein "Boxenstopp" eingeplant, eine Ruhezeit und Kaffee- Plauderpause.  

Eines Tages führte uns die Route über Rothenfluh und zwar auf Feld- und Waldwegen auf das Areal der roten Flue. Dort machten wir eine Pause, bevor es weiter über Anwil, Oltingen auf den Heimweg ging. Dabei beobachteten wir, wie unser (unterdessen leider verstorbener) Tierarzt Doktor Erich Roost seiner Satteltasche einen Papiersack entnahm und begann, den an diesem Aussichtspunkt verstreuten Müll einzusammeln. Vieles lag da herum: Znünipapier, leere Zigarettenpäckli, Tetrapacks usw. -Bald war sein Sack voll!  Er verriet uns, dass er auf Wanderungen immer ein Behältnis mitführe um diese Ruhe- Aussichts- und Grillstellen vom Wohlstandsmüll zu säubern.  Das Eingesammelte entsorge er dann in einen öffentlichen Abfallkorb, was ihm den Vorwurf eingebracht habe, er sei auch einer derjenigen, die ihren Haushaltsmüll auf öffentliche Kosten entsorge.

Erich ist seither eines meiner Vorbilder. Jeanshosen haben meistens zwei Gesässtaschen. Eine, die Rechte ist bei mir für das Portemonnaie bestimmt. Die andere, die Linke beherbergt seither immer einige "Müllbeutel".

Die Plastiktragetaschen, wie man sie bei jedem Einkauf gratis bekommt, lassen sich problemlos auf das Format 10x10cm zusammenlegen. Zwei bis drei Stück lassen sich, ohne aufzutragen, in der Gesässtasche parkieren um bei Gebrauch sofort zur Hand zu sein. So muss mir keine Verkäuferin, kein Verkäufer mehr einen Plastikbeutel anbieten und Rohstoffe werden gespart.

Es braucht soooo wenig Hirn und Wille, um Feld, Wald, Wiesen und Weltmeere vor Vermüllung zu schützen.
Beginne auch Du  - jetzt  -  bitte.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das alte "Gälterchinde"

Mein Hausbau

The story of John Jacob Benepe alias Johann Jakob Pümpin